How To: Lichtsetting No. 3

Heute habe ich für euch ein kurzes und sehr einfaches Set-Up.
Viel werdet Ihr dazu nicht benötigen, nämlich genau vier Dinge:

  • Model
  • Kamera mit Standard-Zoom
  • Wand
  • Aufsteckblitz

Normalerweise wird ja immer gesagt, dass ein Licht, dass nah am Objektiv ist, das Bild zu frontal ausleuchtet und daher das Bild langweilig und platt wirken lässt…
Hier nutzen wir uns aber den Umstand, dass ein Aufsteckblitz eine Zoomfunktion hat! Dazu am besten mal im Handbuch zum Blitz nachlesen!

Also… Blitz auf die Kamera, den Zoom vom Blitz auf 105mm stellen (das ist meisst das Maximum bei den Blitzen), danach das Objektiv an der Kamera auf 24mm stellen. Ich habe den Blitz im i-TTL gelassen und die Kamera auf 1/160 Verschlusszeit, sowie Blende 3,2 und ISO 200 eingestellt.
Achtung, ich gebe euch keine Garantie, dass es bei euch mit genau den gleichen Einstellungen funktioniert! Am besten probiert es einfach mal aus und passt  die Einstellungen an euch an!

Ergebinss:

_DSC0005

Das Photo hat kein Photoshop gesehen!!! 😀
Okay, dafür Lightroom…

Zur Erklärung warum 24mm am Objektiv und 105mm an dem Blitz:

Der Blitz leuchtet durch den Zoom auf 105mm weniger aus als die Kamera mit 24mm an Bild aufnimmt. Würde man ein Objektiv mit 105mm Brennweite nehmen, würde man die nicht beleuchteten Ecken des Photos nicht sehen. Aber genau das wollen wir ja hier.
Natürlichen Vignetten! Trash-Style!!!!

Noch ein Vorteil des Set-Up’s… Sowas geht in jedem Club ganz schnell zu machen! 😉

_DSC0003

Hier nochmal ein Foto, gleich aufgenommen, aber mit unglaublichen 4 Ebenen in Photoshop (Dodge&Burn, Lightleak, Einstellungsebene Sättigung, das Logo)!!!

Viel Spass beim Nachmachen und bis zum nächsten Mal,
Cheers,
Chris

P.S.: Das Original-Set-Up kommt von Krolop&Gerst, aber leider finde ich das Tutorial nicht mehr, sonst hätte ich es einfach Verlinkt und meine Meinung dazu geschrieben! 😀

Kommentar verfassen